Welcome 2020! Willkommen 2020!

January 1, 2020

We welcome the year 2020 with arms and hearts wide open!  We are absolutely in awe of how blessed we are to have you be part of our story.  Whether we have known you for life, walked with you for a duration or met you in passing – we reflect and celebrate each one of you, as a gift that helped shape us into who we are today.  

 

Wir begrüßen das Jahr 2020 mit offenen Armen und Herzen! Wir sind absolut beeindruckt davon, wie gesegnet wir sind, dass du Teil unserer Geschichte bist. Ob wir dich ein Leben lang gekannt haben, mit dir spazieren gegangen sind oder im Vorbeigehen getroffen haben - wir reflektieren und feiern jeden einzelnen von euch als ein Geschenk, das dazu beigetragen hat, uns so zu prägen, wie wir heute sind.  

 

 

Christmas Holidays | Würzburg, Germany

 

 

 

Thank you 2019!

___________________

 

Our word for the year 2019 was indeed “Flex & Flow.”  If every season is a preparation for the next, then we sure were in a season of extensive preparation.  

 

Our love story began from our common vision and shared compassion for the people of Papua New Guinea.  Our differing cultural and lifestyle backgrounds sure made intertwining our lives the more exciting; but ultimately, our faith in Christ solidified our stance on what drives us and on what breaks our hearts.  Our mission to empower the nation of Papua New Guinea in the areas of education, employment, and entrepreneurship is a work-in-progress.  

 

There is no lack of problems to solve – from inadequate entrepreneurial opportunities, unemployment, adult illiteracy to poverty.  The Papua New Guinea national statistics below are numbers that paint a picture of the ongoing reality – criminal activities, political unrest, corruption, health crisis, mental illness and hopelessness.  Unfortunately, all these have stalled us in our tracks to carry out our mission.

 

One late evening we woke up startled from the sound of what seemed like fireworks, but sure enough it was a nonstop round of gunshots that lasted for about half an hour.  It was yet another battle between the local criminals and the police enforcement.  This became the norm, day in and day out for most of the year.  The cycle of unrest goes something like this: police brutality > turns into a village tribe’s retaliation and protests > turns into the town's unrest and heightened criminal activities > turns into habouring of criminals in squatter areas > turns into police burning down these neighbourhoods.  

 

In the three years we lived and worked in Alotau, our team of missionaries were targeted several times by criminals through home invasions, armed robberies, and public perversion.  We have seen our team grow in numbers but as the threats continue, and although some local volunteers stay put, our foreign single and family staff decide to leave our town to pursue other mission fields.  By July, only the two of us were the left standing.  Our province was flagged as a no-go zone for missionaries and tourists alike.  We wrestled with isolation and discouragement as our work and ministries came to a halt. 

 

We had several discussions with our leadership team in Australia.  After much prayers and consideration of options, we have concluded to continue our work in Port Moresby, the hub and capital city of Papua New Guinea.  And although this move does not necessarily mean an aversion from social instability, the city provides a greater outreach for all the tribes of the nation and a broader network of partners.  

 

As we said our farewell to the beautiful maritime province of Milne Bay, we reminisce its special place in our hearts – it is where we met, became engaged, and started our life as a married couple.  We are very grateful for the relationships we have grown in this place and for the opportunity to truly live out the challenge to let go and let God.  "We can make our plans, but the Lord determines our steps." – Proverbs 16:9

 

 

Danke 2019!

_______________

 

Unser Wort für das Jahr 2019 war in der Tat „Flexibel & Unaufhaltbar“. Wenn jede Saison eine Vorbereitung für die nächste ist, dann befanden wir uns mit Sicherheit in einer Saison mit umfangreichen Vorbereitungen.

 

Unsere Liebesgeschichte begann mit unserer gemeinsamen Vision und dem Mitgefühl für die Menschen in Papua Neu Guinea. Unsere unterschiedlichen kulturellen und Lifestyle-Hintergründe haben unser Leben spannender gemacht. Aber letztendlich hat unser Glaube an Christus unsere Haltung zu dem gefestigt, was uns antreibt und was uns das Herz bricht. Unsere Mission, die Nation Papua Neu Guinea in den Bereichen Bildung, Beschäftigung und Unternehmertum zu stärken, ist in Arbeit.

 

An zu lösenden Problemen mangelt es nicht - von unzureichenden unternehmerischen Möglichkeiten, Arbeitslosigkeit, Analphabetismus bei Erwachsenen, bis hin zu Armut. Die nachstehenden nationalen Statistiken für Papua Neu Guinea geben ein Bild der aktuellen Realität wieder - kriminelle Aktivitäten, politische Unruhen, Korruption, Gesundheitskrise, psychische Erkrankungen und Hoffnungslosigkeit. Leider haben uns all diese Dinge daran gehindert, unsere Mission in Alotau fort zu führen.

 

Eines späten Abends wachten wir erschrocken vom Geräusch eines scheinbaren Feuerwerks auf, aber es war eine ununterbrochene Salve von Gewehrschüssen, die ungefähr eine halbe Stunde dauerte. Es war eine erneute Auseinandersetzung zwischen den lokalen Kriminellen und der Polizei. Dies wurde die Norm, Tag für Tag für den größten Teil des Jahres. Der Kreislauf der Unruhen verläuft in etwa so: Polizeibrutalität> führt zu Vergeltungsmaßnahmen und Protesten eines Dorf Stammes> wird zu Unruhen und verschärften kriminellen Aktivitäten der Stadt> wird zu Beherbergung von Kriminellen in Dorf Siedlungen > wird zu Polizeibrutalität, die diese Dorf Siedlungen niederbrennt.

 

In den drei Jahren, in denen wir in Alotau lebten, wurden unsere Missionare mehrmals von Kriminellen angegriffen, die durch Haus einbrüche, bewaffnete Raubüberfälle und öffentliche Perversionen verursacht wurden. Wir haben gesehen, wie unser Team in Zahlen gewachsen ist, aber als die Bedrohungen anhielten und einige Freiwillige lokalle Mitarbeiter vor Ort blieben, beschließen unsere ausländischen Alleinstehenden und Familienangehörigen, Alotau zu verlassen, um anderen Missionsgebieten nachzugehen. Anfang Juli waren nur noch wir beide übrig. Unsere Provinz wurde eine Sperrzone für Missionare und Touristen. Wir fühlten uns Einsam und Entmutigt, als unsere Arbeit und Dienst zum Stillstand kam.

 

Wir hatten mehrere Gespräche mit unserem Leitungsteam in Australien. Nach vielen Gebeten und Überlegungen zu verschiedenen Optionen entschließen wir uns, unsere Arbeit in Port Moresby, der Hauptstadt von Papua Neu Guinea, fortzusetzen. Und obwohl dieser Schritt nicht unbedingt eine Abneigung gegen soziale Instabilität bedeutete, bietet diese Stadt eine größere Reichweite zu allen Stämmen der Nation und ein größeres Netzwerk von Partnern.

 

Als wir uns von der wunderschönen Küstenprovinz Milne Bay verabschiedeten, erinnerten wir uns an ihren besonderen Platz in unseren Herzen - hier trafen wir uns, verlobten uns und begannen unser Leben als verheiratetes Paar. Wir sind sehr dankbar für die Beziehungen, die wir an diesem Ort aufgebaut haben, und für die Gelegenheit, die Herausforderung, loszulassen und in Gottes Hände zu legen. "Wir können unsere Pläne machen, aber der Herr bestimmt unsere Schritte." - Sprüche 16: 9

 

 

Infographics by Janice Fritsch | Made to Make Ltd., Papua New Guinea

 

 

YWAM Alotau Staff | June 2019 

 

 

Huhuna Village | Milne Bay, Papua New Guinea
 

 

Map from Alotau to Port Moresby 

 

 

 

Welcome 2020!

__________________

 

As most of you may know, we are pregnant! The news came to us as a pleasant surprise and blessing after we said "Yes and Amen!" to our move.  God's timing is always perfect.  The months between closing off our work in Alotau and acquiring a new facility in Port Moresby, we can spend them in Canada and Germany to receive the best healthcare services.  Statistics in Papua New Guinea state that five women die of child birth everyday and that one in thirteen children die before the age of five.

 

We are currently in Markus' hometown in Würzburg after spending some time in Janice's in Vancouver.  We both miss this sweater weather and have been enjoying the company of our family, friends, and church.  Janice is seven months along her pregnancy and thus far, all her medical tests and scans have been good.  We plan to stay here for the birth of our child in March until postnatal recovery – and all the while Janice is learning the German language, gasp!  This will be Markus' longest stay in Germany in twelve years since becoming a missionary.

 

There are a number of things we look forward to in our return to Papua New Guinea.  The new Youth With A Mission facility in Port Moresby will host its first Discipleship Training School in June with a particular focus on empowering young professionals, pre-professionals and emerging leaders to engage their faith in Papua New Guinea and beyond.  The University of the Nations in Kona, Hawaii will continue its assessment to build a campus in the country.  Made to Make Ltd., a social enterprise founded by Janice, will establish its first facility using refitted shipping containers.  The move to Port Moresby is its anticipated breakthrough for a nationwide market reach, more efficient supply chain and tribal diversity in employment.  And last but not the least, we look forward to raising our first child in a no-screen-time and go-play-outside kind of culture.  Your continuous prayers and support are very much appreciated!  

 

We start off this new year trusting and resting in God’s promise – “Watch for the new thing I am going to do. It is happening already – you can see it now! I will make a road through the wilderness and give you streams of water there.” – Isaiah‬ ‭43:19‬.  

 

 

Willkommen 2020!

_____________________
 

Wie die meisten von euch vielleicht schon wissen, wir werden Eltern! Die Nachricht war eine angenehme Überraschung und ein Segen, nachdem wir "Ja und Amen!" zu unserem Umzug gesagt hatten. Gottes Zeitpunkt ist immer perfekt. In den Monaten zwischen der Schließung unserer Arbeit in Alotau und dem Erwerb einer neuen Einrichtung in Port Moresby werden wir in Kanada und Deutschland sein, um die beste Gesundheitsvorsorge für unser Kind zu erhalten. Statistiken in Papua Neu Guinea zufolge sterben jeden Tag fünf Frauen bei der Geburt ihres Kindes und eines von dreizehn Kindern vor seinem fünften Lebensjahr.

 

Wir sind derzeit in Markus seiner Heimatstadt in Würzburg, nachdem wir einige Zeit bei Janice in Vancouver verbracht hatten. Wir beide vermissen dieses Wetter mit dem Warmen Pullover und genießen die Gemeinschaft mit unserer Familie, Freunden und der Gemeinde. Janice ist im siebten Monat Schwanger und bis jetzt waren alle medizinischen Tests und Ultraschall gut. Wir planen, hier zu bleiben, um unser Kind im März auf die Welt zu bringen, sowie für die Nachgeburtsphase - und währenddessen Janice auch die deutsche Sprache lernt! Dies ist Markus 'längster Aufenthalt in Deutschland seit zwölf Jahren, als er den ruf für die Mission erhielt.

 

Es gibt eine Reihe von Dingen, auf die wir uns bei unserer Rückkehr nach Papua Neu Guinea freuen. Die neue Einrichtung Youth With A Mission in Port Moresby wird im Juni ihre erste Jüngerschaftsschule veranstalten, die insbesondere junge Berufstätige, Berufsanfänger und aufstrebende Führungskräfte lehrt, sich für Papua Neu Guinea und darüber hinaus zu engagieren. Die Universität der Nationen in Kona, Hawaii, wird ihre Studie zum Bau eines Campus im Land fortsetzen. Das von Janice gegründete Sozialunternehmen Made to Make Ltd. wird seine erste Einrichtung mit umgebauten Schiffskontainern errichten. Der Umzug nach Port Moresby ist der erwartete Durchbruch für eine landesweite Marktreichweite, eine effizientere Lieferkette und eine vielfältige Beschäftigung von verschiedenen Stammes Leuten. Und zu guter letzt freuen wir uns darauf, unser erstes Kind in einer Kultur zu erziehen, in der es keine Bildschirme gibt und die zum Spielen im freien einlädt. Eure ständigen Gebete und Unterstützung schätzen wir sehr!

 

Wir starten in das neue Jahr und vertrauen auf Gottes Verheißung: „Achte auf das Neue, was ich tun werde. Es passiert bereits - Ihr könnt es jetzt sehen! Ich werde eine Straße durch die Wildnis machen und euch dort Ströme von Wasser geben “(Jesaja 43:19).

 

 

 

Spending much quality time with our favourite niece Mia | German Christmas Market, Vancouver 

 

 

Baby bump at 6 months | German Christmas Market, Vancouver 

 

 

Baby F at 6.5 months |  Würzburg, Germany

 

 

 

 

 

 

Please reload

IntotheNations.org by Markus & Janice since 2017