Navigating Parenthood & the Coronavirus

June 24, 2020

 

 

Our road to parenthood was nothing short of an adventure. For the most part of our pregnancy, we were living in a suitcase. We saw six doctors in four countries (and slept in 11 beds!) as we wrapped up our work in Alotau, Papua New Guinea, debriefed with our team in Australia, visited family and friends in Canada, and finally settled home in Germany in preparation for birth.  Since then, we have been meeting one-on-one with our friends and supporters, as well as sharing to an audience including the youth group of Markus’ church.  Janice completed her German language course and received her residence permit.  We hosted a baby gender reveal party, a very new concept to our guests in Germany.  It was filled with delicious cakes, silly games, fun crafts, and canon blasts of blue confetti!  Janice was especially ecstatic to have her sweet friend Louise fly in from Sweden to celebrate with us.

 

The last few weeks of pregnancy were challenging due to the stress of being overdue (13 days to be exact!) and all the while adjusting to the new hospital restrictions as the coronavirus became a global pandemic.  But despite the last minute changes, we were still quite impressed with the German healthcare coverage from prenatal and all throughout postnatal care.  In the end, we feel very blessed for a healthy pregnancy and the natural birth (albeit, 30-hour long!) of our son Leon Noah.  He was born on the 9th of April, with a weight of 3090g and length of 49cm.  He is one healthy and happy baby boy!  We are madly in love with him and are enjoying much the newborn snuggles.  Thank you so much to everyone who kept us in their prayers and showered us with lovely gifts from around the world. 

 

Our original plan was to fly back to Papua New Guinea by early July.  Needless to say, this plan is now postponed due to the continuous spread of the coronavirus and the international travel restrictions.  We are faced with many unknowns.  We do not know when we can fly out of Germany or when non-citizens can fly in to Papua New Guinea again - and even then, we do not know the health and safety risks we’re taking especially with our newborn.  We also had a couple of speaking engagements to share on our missions work in Papua New Guinea that were canceled.  

 

Despite these challenging times, we believe they provide plenty of opportunities to find nuggets of blessings.  We are both currently home caring for our son and it is just our pure joy to witness his first coos and smiles, his easy temperament, and his social personality.  And although there are many unknowns, the one thing we know for certain is that our hearts have not wavered in our commitment to our calling to live and work in Papua New Guinea - now as a family of three!  As we dream with God and trust in him, we’re excited for him to reveal his perfect plan and timing for us. 

 

Legacy, a word we have been reflecting on a lot.  What legacy do we want to leave our child?  Parenthood does that to you I guess, think that far ahead!  More on this on our next post. 

 

Thank you for following our story and for keeping in touch.  Thank you for your support in words, gifts, and finances.  Thank you for your prayers and well wishes.  Thank you for your love and friendship.  Thank you!  

 

Stay safe and healthy, friends!

 

 

[German]

 

Navigieren durch Elternschaft und dem Corona Virus
 
Unser Weg zum Elternsein war ein Abenteuer. Die meiste Zeit unserer Schwangerschaft lebten wir in einem Koffer. Wir haben sechs Ärzte in vier Ländern gesehen (und in 11 Betten geschlafen!), Als wir unsere Arbeit in Alotau, Papua-Neuguinea, abgeschlossen, mit unserem Team in Australien besprochen, Familie und Freunde in Kanada besucht und uns schließlich in Deutschland zu Vorbereitung auf unsere Geburt niedergelassen haben.  Seitdem treffen wir uns vereinzelt mit unseren Freunden und Unterstützern, sowie wir einen Vortrag vor der Jugendgruppe in der Gemeinde von Markus hielten.  Janice absolvierte ihren Deutschkurs und erhielt ihre Aufenthaltserlaubnis. Wir veranstalteten eine Baby-Gender-Enthüllungsparty, ein sehr neues Konzept für unsere Gäste in Deutschland. Es war gefüllt mit leckeren Kuchen, albernen Spielen, lustigem Basteln und kanonischen Explosionen von blauem Konfetti! Janice war besonders begeistert, als ihre gute Freundin Louise aus Schweden einflog, um mit uns zu feiern.

 

Die letzten Schwangerschaftswochen waren wegen längst überfälligen Geburtstermin sehr stressig  (13 Tage um genau zu sein!) und der Anpassung an die neuen Krankenhausbeschränkungen herausfordernd, da das Corona Virus zu einer globalen Pandemie wurde. Trotz der kurzfristigen Änderungen waren wir dennoch sehr beeindruckt von dem deutschen Gesundheitssystem in der Schwangerschaftsvorsorge und in der gesamten Nachsorge. Am Ende fühlen wir uns sehr gesegnet für eine gesunde Schwangerschaft und die natürliche Geburt (wenn auch 30 Stunden lang!) Unseres Sohnes Leon Noah. Er wurde am 9. April mit einem Gewicht von 3090 g und einer Länge von 49 cm geboren. Er ist ein gesunder und glücklicher Junge! Wir sind total verliebt in ihn und genießen die neugeborenen Kuscheln sehr. Vielen Dank an alle, die uns in ihren Gebeten behalten und uns mit schönen Geschenken aus der ganzen Welt überschüttet haben.

 

Unser ursprünglicher Plan war es, Anfang Juli nach Papua-Neuguinea zurückzukehren. Es ist unnötig zu erwähnen, dass dieser Plan aufgrund der kontinuierlichen Verbreitung des Corona Virus und der internationalen Reisebeschränkungen verschoben wird. Wir sind mit vielen Unbekannten konfrontiert. Wir wissen nicht, wann wir aus Deutschland abfliegen können oder wann Nichtstaatsangehörige wieder nach Papua-Neuguinea einfliegen können - und selbst dann kennen wir die Gesundheits- und Sicherheitsrisiken, die wir insbesondere bei unserem Neugeborenen eingehen, nicht.  Wir hatten auch einige Vorträge über unsere Missionsarbeit in Papua-Neuguinea, die abgesagt wurden.

 

Trotz dieser herausfordernden Zeiten glauben wir, dass es viele Möglichkeiten bietet, Gottes Führung und Segen zu finden. Wir sind beide derzeit zu Hause und kümmern uns um unseren Sohn. Es ist einfach unsere Freude, seine ersten Gurren und Lächeln, sein lockeres Temperament und seine soziale Persönlichkeit zu erleben. Und obwohl es viele Unbekannte gibt, wissen wir mit Sicherheit, dass unser Herz bei unserer Verpflichtung, in Papua-Neuguinea zu leben und zu arbeiten, nicht ins Wanken geraten ist - jetzt als dreiköpfige Familie! Während wir mit Gott träumen und auf ihn vertrauen, freuen wir uns, dass er seinen perfekten Plan und Zeitpunkt für uns offenbart.

 

Erbe, ein Wort, über das wir viel nachgedacht haben. Welches Erbe wollen wir unserem Kind hinterlassen? Die Elternschaft tut dir das an, denke ich, denke so weit voraus! Mehr dazu in unserem nächsten Beitrag.

 

Vielen Dank, dass ihr unsere Geschichte verfolgt und in Kontakt bleibt. Vielen Dank für Eure Unterstützung in Wort, Geschenk und Finanzen. Vielen Dank für deine Gebete und guten Wünsche. Danke für deine Liebe und Freundschaft. Vielen Dank!

 

Liebe Freunde bleibt sicher und gesund!

Baby bump at 39 weeks 

 

 

Baby gender reveal party 

 

 

First family photo | Leon Noah at 4 weeks

 

 

First-time grandparents  

 

 

Leon Noah at 10 weeks  

 

 

 

 

 

Please reload

IntotheNations.org by Markus & Janice since 2017